Verzichten Sie auf Pflanzengifte!

Stoppt das Bienensterben! Im Frühjahr 2008 starben in Baden-Württemberg zehntausende Bienenvölker. Schuld daran war vermutlich das Insektenvernichtungsmittel „Clothianidin“, ein Nervengift aus der Gruppe der so genannten „Neonicotinoide“. Clothianidin wird seit den 1990er Jahren in der Landwirtschaft und im Gartenbau eingesetzt. Das Gift schädigt nicht nur Bienen, sondern auch andere (Nutz-)Insekten (Hintergrundpapier des BUND). Nach einem kurzen Verbot in 2008, waren Pestizide mit Clothianidin zwischenzeitlich zur Behandlung von Mais wieder im Einsatz, bis die EU Kommission am 1.12.2013 ein erneutes Verbot für die Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiametoxam ausgesprochen hat. Nach Ablauf von zwei Jahren soll das Verbot erneut überprüft werden.

Doch was gehen uns Städter die Praktiken in der Landwirtschaft an? Wir verhalten uns ähnlich: Unliebsame Schädlinge oder vermeintliche Unkräuter werden rigoros mit Gift bekämpft. Eine im Auftrag des Bundesverbraucherschutzministeriums durchgeführte Untersuchung im Jahr 2001 zeigte, dass rund 90 Prozent der Kleingärtner und etwa 73 Prozent der Hausgärtner Pflanzenschutzmittel einsetzen. Unkrautvernichtungsmittel und Eisen-II-Sulfat (gegen Moose im Rasen) stellen den größten Anteil des Absatzes, gefolgt von Insektiziden. In der genannten Befragung gaben Haus- und Kleingärtner an, Herbizide vor allem auf Wegen, Terrassen, an Kanten und Zäunen zu verwenden. An zweiter Stelle stehen die Rasenherbizide, dabei sind Rasendünger mit Herbizidanteil oder mit Eisen-II-Sulfat, die Moos oder zweikeimblättrige Pflanzen bei der Düngung mit beseitigen, sehr beliebt. Eine Studie von Randolf Menzel (FU Berlin) hat bewiesen, dass Pestizide wie "Schädlingsfrei Calypso" oder "Zierpflanzenspray Lizetan" schädlich für Bienen sind - auch wenn der Hersteller Bayer die Produkte mit dem Label "unschädlich für Bienen" versieht. Der BUND hat diesbezüglich eine Klage gegen Bayer gewonnen.

Unser Tipp: Verzichten Sie auf den Einsatz von Giften in Ihrem Garten. Literaturtipps mit Informationen, wie Sie Ihre Pflanzen schützen können, ohne der Umwelt zu schaden, finden Sie auf unserer Info-Plattform.

[zurück zur Grafik]